Medien

Digital Detox: 7 Tage ohne Smartphone

von am 7. Juni 2017
iPhone

Ich liebe mein iPhone! Es ist mein treuer Begleiter im Alltag, liefert mir News, Musik und Entertainment. Es weicht bei der Arbeit ebenso wenig von meiner Seite wie beim Sport oder auf der Couch. Der Start in den Juni war aus diesen Gründen hart, denn mein geliebtes iPhone musste in die Reparatur.

Hardware-Defekt = kein freiwilliger Digital Detox

Schweren Herzens also schickte ich das Telefon vor einer Woche ein, um einen Hardware-Schaden reparieren zu lassen. Der Start in eine Woche voller Entzugserscheinungen? Überraschenderweise nein. Es war zwar komisch, nicht immer und überall erreichbar zu sein, in der Bahn keine Instagram-Storys mehr checken zu können und beim Sport keine Musik zu hören. Aber es ging alles.

Ich hatte mehr Zeit zum Lesen, Kommunikation fand bewusster statt und vieles, was scheinbar eilt, war doch nicht so wild und konnte bewusst auch am Abend am MacBook bearbeitet werden. Besonders wurde mir bewusst, wie viele Gegenstände so ein Smartphone ersetzt: Terminkalender, Telefon, Walkman, Kamera, …

Das Leben ging weiter, aber ein wenig entschleunigter und bewusster.

Bis dann gestern das Ersatzgerät kam und ich nun wieder gut versorgt bin: Mit meiner Spotify-Playliste in der Bahn, meiner Lieblingsserie bei der Cardio-Einheit im Fitnessstudio und meinen Freunden und ihrem Alltag in ihren Instagram-Storys.

Ändert sich durch die Woche ohne Smartphone nun etwas bei mir? Ich glaube nein, aber es ist gut zu wissen, dass es auch ohne geht – und die Welt sich dennoch weiter dreht und der Kontakt zu Freunden nicht abreißt.

weiterlesen

Medien

Spielend einfach: Carcassonne

von am 3. Juni 2017

Ob mit vielen Freunden oder auch einfach nur mal zu zweit: „Carcassonne“ ist das Gesellschaftsspiel, das mich seit vielen Jahren begleitet. Und dabei macht es immer noch am meisten Spaß. Die Reise geht in das französische Dorf, um das Wege, Dörfer und Wiesen gebaut werden können. Nach und nach entsteht so eine immer größere Landschaft. Das Spiel wurde 2001 zum „Spiel des Jahres“ gekürt. Mittlerweile gibt es zehn Erweiterungen.

Im Strategiespiel legt ihr der Reihe nach an die bereits ausliegenden Plättchen neue Elemente an. Für jedes abgeschlossene Element (Weg/Wiese/Dorf) gibt es dann Punkte. Sobald alle Plättchen aufgebraucht sind, werden die Punkte ausgezählt.

„Carcassonne“ erweitern

Spannend ist das „Carcassonne“-Grundspiel schon alleine. Durch die Erweiterungen wird das Spiel aber länger und der Strategiefaktor gewinnt an Bedeutung.  Sobald mehrere Erweiterungen kombiniert werden, wird aus dem 30-Minuten-Spiel auch mal ein Drei- bis Vier-Stunden-Spiel.

Meine Lieblings-Erweiterungen sind dabei die Händler und Baumeister (Erweiterung 2) und Abtei und Bürgermeister (Erweiterung 5). Finger weg vom Katapult (Erweiterung 7) und dem Turm (Erweiterung 4). Diese sorgen bei mir eher für Frust und wenig Spaß.

Auf die Freundschaft

Mittlerweile konnte ich diverse Freunde mit dem Carcassonne-Fieber anstecken. Es fetzt einfach immer wieder, im Freundeskreis das Spiel auszupacken und dann in größerer Runde zu spielen. Besonders spannend wird es dann, wenn man wirklich im Spiel mal die Freundschaft ignoriert und versucht, die Gegenspieler auszustechen und sie um Punkte zu bringen. Das führt zu Diskussionen – aber solange der Ärger nach dem Spielende vorbei ist, ist ja alles gut. Also dann, erobert mit Carcassonne!

Kennt ihr das Spiel? Welche Erweiterung ist euer Favorit?

weiterlesen