Fleisch

Putengulasch

von am 29. Dezember 2016

Zutaten für 4 Portionen:

  • 650g Putenfleisch
  • 5 kleine Zwiebeln
  • 1 Zitrone (Bio)
  • 1/2 EL Paprika (scharf)
  • 2 EL Paprika (edelsüß)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Öl

 

Mit dem Putengulasch ist es an der Zeit euch mal einen Klassiker der Kochgeschichte vorzustellen. Okay ein bisschen anders ist das Putengulasch, weil ein echt klassischer Gulasch mit Schwein gemacht wird. Aber ihr könnt gern auch Schweinefleisch verwenden, wenn ihr mögt.

Zuerst die Zwiebeln schälen und kleinhacken. Wer es gröber mag, kann auch Zwiebelstreifen draus machen. Nun kommen die Zwiebeln in einen Topf mit Öl und werden dort schön glasig gebraten. In der Zwischenzeit wird schon mal das Fleisch klein geschnitten, falls es das noch nicht ist. Für das Putengulasch kommt jetzt das Fleisch in eine Schüssel und wird mit Salz, Pfeffer und Öl vermischt.

Die Zwiebeln sollten mittlerweile glasig sein, also kommt jetzt das Fleisch mit in den Topf und wird für 10 Minuten mitgebraten. Wer sein Putengulasch etwas schäfer angebraten mag, kann das Fleisch auch länger braten lassen. Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, kommt das Paprikapulver dazu.

Um Flüssigkeit an das Putengulasch zu bekommen, schüttet ihr 400-500 ml Wasser dazu. Anschließend nochmal mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt ist Zeit zum Relaxen, denn das Ganze wird nun für 35 Minuten zugedeckt geschmorrt.

Kurz vor Ende der 35 Minuten könnt ihr damit anfangen, den Knoblauch zu schälen und klein zu hacken. Außerdem müsst ihr noch etwas Zitronenschale abreiben. Nehmt bitte nicht zu viel, wir hatten eine Ganze Zitrone abgerieben und das Putengulasch war dann schon sehr zitronig, hier also lieber etwas weniger nehmen. Zitrone und Knoblauch mischen und mit Salz abschmecken und zum Putengulasch dazugeben. Sollte es bei euch noch zu flüssig sein, dann einfach noch ein bisschen im offenen Topf einkochen lassen. Wir mussten allerdings nach den 35 Minuten schon wieder etwas Wasser dazugeben, weil es schon gut eingekocht war.

Das war´s dann auch schon; das Putengulasch ist fertig. Dazu schmecken die üblichen Verdächtigen wie Nudeln, Spätzle, Reis oder auch einfach Brot. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

weiterlesen

Gemüse

Bruschetta

von am 26. Dezember 2016

Zutaten für Bruschetta für 4 Personen:

  • 1 Ciabatta-Brot
  • 250g Kirschtomaten
  • 1/2 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • frischer Basilikum

Egal, ob zur Pasta, zur Lasagne oder zur Pizza – zur typisch italienischen Lebensart gehört eine leckere Vorspeise. Ganz klassisch ist dabei Bruschetta. Das sind kleine Brotscheiben, die aufgewärmt mit einem frischen Topping aufgepeppt werden. Ein Basis-Rezept für solche Bruschetta gibt es heute für euch hier im Blog.

Im ersten Schritt schneidet ihr das Ciabatta-Brot in Finger-dicke Scheiben und legt sie auf ein Backblech. Beträufelt die Scheiben mit Olivenöl und reibt diese dann mit einer Knoblauchzehe ein. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Brotscheiben dann dort für 5-8 Minuten aufbacken.

In der Zwischenzeit wird der Belag vorbereitet. Schneidet die Kirschtomaten in kleine Würfel, ebenso die Schalotte sowie die zweite Knoblauchzehe. Mischt dies zusammen und gebe die kleingeschnittenen Basilikum-Blätter dazu. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen und alles gut vermengen.

Sobald das Brot fertig ist, verteilt ihr die Ciabatta-Scheiben auf die Teller und gebt jeweils einen großzügigen Esslöffel der Tomatenmasse darauf. Fertig sind die Bruschetta.

weiterlesen

Fleisch

Lasagnesuppe

von am 18. Dezember 2016

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 500 g Hackfleisch (Rind)
  • 1 l Hühnerbrühe
  • 2 Dosen Tomaten (stückig)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 g Lasagne-Platten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Italienische Kräuter

Ihr mögt Lasagne, habt aber auf die Schichterei keine Lust? Dann ist unsere Lasagnesuppe genau das richtige für euch, denn hier wird quasi alles einfach zusammen geworfen.

Aber fangen wir mal beim Anfang an. 🙂 Für die Lasagnesuppe zunächst mal die Karotte schälen und in kleine Würfel schneiden, wenn ihr einmal dabei seid könnt ihr das gleich nochmal mit der Zwiebel machen und weil es so schön ist den Knoblauch gleich noch hinterher. Das wars dann aber auch mit der Schnibbelei.

Jetzt etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch dazu und schön krümelig braten. Wir haben Rind genommen, die Lasagnesuppe geht aber auch mit jeder anderen Hackfleisch art oder auch mit vegetarischen Hack, das gibt es mittlerweile auch fast in jedem Supermarkt. Da sich das Hackfleisch mit der Zeit einsam fühlt schicken wir die Karottenwürfel, die Zwiebel und den Knoblauch gleich noch mit in den Topf und lassen alles nochmal so 2-3 Minuten mitbraten.

Nun alles erstmal mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern würzen. Hier bietet sich Thymian, Oregano und Majoran an. Ihr könnt aber auch eine fertige Kräutermischung verwenden. Macht einfach mal nach Gefühl, wer es intensiver mag nimmt viel, wer nicht, der nicht. 🙂 Jetzt einfach noch das Tomatenmark dazu und nochmal ne Minute braten lassen. Eine Lasagnesuppe braucht natürlich auch Flüssigkeit. Darum kümmern wir uns jetzt.

Ihr löscht jetzt nämlich einfach alles mit der Brühe und den Tomatenstücken ab. Ihr müsst das nicht aus der Dose nehmen ich könnt gern auch frische Tomaten nehmen. Wir waren unter Zeitdruck und mit den Dosentomaten wird die Lasagnesuppe auch sehr lecker. Das ganze jetzt 5 Minuten kochen lassen und dann die Lasagneplatten in kleine Stücke brechen und mit in die Suppe werfen. Jetzt nochmal 6-8 Minuten kochen lassen. Schaut zur Sicherheit einfach mal auf die Packung der Platten wie lange die kochen sollen.

Der extra Kick für die Lasagnesuppe

Das wars auch schon. Die Lasagnesuppe einfach in Schüsseln anrichten. Einen Klecks Creme fraiche drauf und schmecken lassen. Kleiner Tipp noch am Rande: Ihr könnt auch noch Reibekäse drauf machen, dann wird eine noch leckere Lasagnesuppe. Dazu einfach n schönes Brot oder Baguette. Wir wünschen guten Hunger.

weiterlesen

Suppen

Herbstliche Kürbissuppe

von am 22. Oktober 2016

Zutaten für 3 Personen:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 2 Äpfel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 500ml Brühe
  • 200ml Weißwein
  • 2 Knoblauch-Zehen
  • Salz, Pfeffer, Koriander, Curry
  • 1 Lorbeer-Blatt
  • Öl

Brrrrrr, kalt ist es draußen. Da kommt eine leckere, herbstliche Kürbissuppe gerade recht. Und die geht schnell und macht mollig warm. Zuerst einmal wird der Kürbis in kleine Würfel geschnitten. Die Schale könnt ihr dabei beim Hokkaido-Kürbis einfach dran lassen. Die Äpfel würfelt ihr genau so klein. Die Würfel stellt ihr dann erst einmal kurz zur Seite.

Anschließend würfelt ihr die Zwiebeln und den Knoblauch klein. In einer Pfanne schwitzt ihr die Hälfte der Zwiebeln mit dem Öl erst einmal ein wenig an, gebt dann den Knoblauch dazu und anschließend die Apfel- und Kürbis-Würfel. Immer schön wenden und bei mittlerer Hitze mindestens 10 Minuten vor sich hin gehen lassen bis der Kürbis weich ist. Sobald ihr das soweit habt, gebt ihr den Weißwein dazu und lasst es noch mal 5 Minuten köcheln.

Parallel gebt ihr die Brühe und die restlichen Zwiebeln in einen Topf, das Lorbeerblatt dazugeben und das alles 10 Min köcheln lassen. Fischt dann das Lorbeerblatt heraus und gebt den Kürbis-Apfel-Mischung aus der Pfanne dazu. Mit einem Pürierstab mixt ihr die herbstliche Kürbissuppe glatt. Gebt einen Esslöffel Curry, einen Teelöffel Koriander und Salz und Pfeffer dazu, rührt alles gut um und lasst die Suppe dann noch einmal 15 Minuten gut durchkochen.

Mit einem Klecks Creme fraiche könnt ihr die leckere herbstliche Kürbissuppe dann servieren. Lasst es euch schmecken!

weiterlesen

Gemüse

Kürbis-Hackfleisch-Auflauf

von am 16. Oktober 2016

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 500 g Hackfleisch
  • 500 g Gnocchi
  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 100 g Creme fraiche
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • etwas Basilikum
  • Salz, Pfeffer, Curry-, Chillipulver

Es wird herbstlich draußen und auch für diese Jahreszeit haben wir ein leckeres Gericht: den Kürbis-Hackfleisch-Auflauf. Wie fast immer geht der ziemlich schnell und einfach und schmeckt sehr sehr lecker. Durch seine bunten Farben heilt er außerdem jede Herbstdepression. 🙂

Zuerst  solltet ihr den Kürbis schälen und in kleine Würfel hacken. Achtet darauf das diese nicht zu groß sind da sie sonst nicht weich werden. Ist das geschafft könnt ihr die Zwiebel und den Knoblauch kleinhacken. Die Zwiebel schwitzt ihr in einer großen Pfanne mit etwas Öl an. Danach kommt das Hackfleisch dazu und alles wird schön krümmelig gebraten. Nun den Knoblauch dazu und alles mit Salz, Pfeffer, Curry- und Chillipulver würzen. Nun das Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Jetzt das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Was fehlt für einen Kürbis-Hachfleisch-Auflauf? Na klar der Kürbis. Also ab damit in die Pfanne. Alles cirka 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Dann die Creme fraiche und den kleingehackten Basilikum dazugeben. Und auch die Gnocchi dürfen jetzt dazukommen. Nochmal alles gut durchrühren und vermengen. Um einen Kürbis-Hackfleisch-Auflauf zu machen fehlt jetzt nur noch die Auflaufform. Also alles in eine solche geben. Jetzt den Mozzarella kleinschneiden und den Kürbis-Hackfleisch-Auflauf damit bedecken. Das Ganze dann für cirka 15 Minuten bei 200 Grad in den Backofen. Das wars schon fertig ist der herbstliche Kürbis-Hackfleisch-Auflauf. Lasst es euch schmecken. Dazu passt ein Glas Rotwein oder auch roter Secco.

weiterlesen

Kuchen

Limettentorte

von am 16. September 2016

Zutaten für eine Torte:

  • eine Packung Kakaokekse
  • 5 Limetten
  • 6 Blatt Gelantine
  • 250 g Ricotta
  • 400 g Mascarpone
  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker

Eine tolle Sommertorte, wenn auch nicht ganz soooo leicht ist unsere Limettentorte. Super schnell gemacht und wahnsinnig lecker.

Zunächst werden alle Kekse bis auf zwei in einen Gefrierbeutel gefüllt. Jetzt könnt ihr euren Aggressionen freien Lauf lassen und dafür sorgen das aus den Keksen kleine Brösel werden. Wenn noch ein paar große Stücke dazwischen sind macht das der Limettentorte nicht. Im Anschluss die Butter in einem Topf zerlassen und die Krümel unterrühren. Das Ganze gut verrühren. Jetzt eine Tortenplatte mit Backpapier auslegen und einen Tortenring drum machen. Nun den Teig gleichmäßig mit einem Löffel darin verteilen und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit bereiten wir Creme für die Limettentorte vor. Dazu zuerst die Gelantine nach Packungsanleitung in kaltem Wasser einweichen. Wer es lieber ohne Gelantine machen will kann auch Agar-Agar nehmen. Jetzt cirka 4 Limetten auspressen und von einer die Schale in einen Topf reiben. Den Zucker und den Limettensaft dazu und das ganze aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Topf dann vom Herd nehmen und die Gelantine dazugeben und etwas erkalten lassen. Muss aber immernoch flüssig bleiben. Jetzt den Ricotta und die Mascarpone in einer Schüssel mit dem Handrührgerät zu einer Creme verrühren. Für die Füllung der Limettentorte jetzt noch den Limettensirup dazugeben und nochmal alles gut verrühren. Nun das Ganze auf dem Tortenboden verteilen und glattstreichen. Nun nochmal für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zum Schluss wird die Limettentorte noch mit den beiden aufgehobenen Keksen verziehrt. Wer möchte kann auch noch ein paar Limettenzesten darauf verteilen. Wir haben auf dem Bild allerdings darauf verzichtet, weil die Torte zu lecker war um sie noch mehr zu dekorieren. 🙂 Wir wünschen euch viel Spaß beim nachbacken und natürlich guten Hunger.

weiterlesen

Fleisch

Hähnchentortillas

von am 31. Juli 2016
leckerer Hähnchentortillas

Zutaten für 3 Personen:

  • 300 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Dose Mais
  • 1 rote Paprikaschote
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • 100 g Majo
  • 125 g Frischkäse mit Schnittlauch
  • 150 g geriebenen Käse
  • 1 Packung Tortillafladen (6 Stück)
  • Paprika edelsüß, Salz, Pfeffer, Öl

Arriba Arriba, heute entführen wir euch nach Mexico mit unseren leckeren Hähnchentortillas. Zunächst vermischt ihr 2 Esslöffel Öl mit einem Teelöffel Paprikapulver. Anschließend schneidet ihr das Hähnchenfleisch in kleine Streifen und vermengt es in einer Schüssel mit der Paprikaöl-Mischung. Das ganze dann in eine Pfanne geben und gut durchbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Während dessen könnt ihr schonmal damit anfangen das Gemüse klein zu schneiden. Die Paprika in kleine Würfel, die Lauchzwiebel in Ringe und die Petersilie klein hacken. Der Mais ist ja schon fertig, ausser ihr habt ihn frisch vom Feld gepflückt. Also einfach Dose auf und in einem Sieb abtropfen lassen. Nun alles zusammen in eine große Schüssel geben und wenn das Fleisch fertiggebraten ist, dieses auch noch dazu geben.

Nun gebt ihr einfach die Majo und den Frischkäse mit in die Schüssel und verrührt das ganze bis die Soße alles umschließt und sämig ist. Nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon habt ihr die Füllung für die Hähnchentortillas fertig. Nun könnt ihr den Backofen schonmal auf 200 Grad vorheizen.

Jetzt gehts ans füllen. Dazu die Tortillas aus der Packung nehmen und einzeln in einer Pfanne ganz kurz erhitzen, das sorgt dafür das sie geschmeidiger werden und sich leichter rollen lassen. Ist der Tortilla heiß einfach im unteren Drittel mit der Füllung bestücken und mit Käse bestreuen. Nun von unten her aufrollen, wer mag kann auch die Enden noch einklappen, muss aber nicht sein. Habt ihr alle gefüllt und gerollt legt ihr die Hähnchentortillas auf ein Backblech. Ihr könnt auch schon direkt auf dem Belch rollen. Wenn ich möchtet könnt ihr nun nochmal Käse drüber streuen, dann habt ihr Burritos.

Jetzt die Hähnchentortillas einfach für 5-8 Minuten in den Backofen und schon könnt ihr dieses leckere Gericht genießen. Dazu gerne einen Tequilla und ein Bier trinken. Wir wünschen euch guten Hunger.

weiterlesen

Desserts

Chia-Pudding mit Obstkompott

von am 27. Juli 2016

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 5 EL Chia-Samen
  • 300ml Milch
  • 2 TL Honig
  • Früchte

Pudding ist als Nachspeise wirklich etwas feines. Wir mögen ihn sehr gerne – und dank der Superfood Chiasamen gibt es jetzt auch die gesunde Variante. Das Rezept ist super-einfach – ihr braucht aber Zeit, damit der Pudding fest wird. In ein hohes Rührgefäß gebt ihr die Milch, den Honig und die Chiasamen. Alles gut durchrühren und anschließend für mindestens fünf Stunden ab damit in den Kühlschrank. Wichtig: Immer mal wieder umrühren. Ganz besonders am Anfang.

Nach den fünf Stunden geht ihr noch einmal 2-3 Minuten mit dem Pürierstab durch den Pudding und fertig ist auch schon euer selbstgemachter Chia-Pudding.

Dazu schmeckt selbstgemachter Fruchtkompott oder einfaches -puree. Zur Not tut es auch Marmelade 😉
Schmecken lassen!

weiterlesen

Fleisch

Cremiges Hähnchencurry

von am 17. Juli 2016
Cremiges Hähnchencurry

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 500 g Hähnchenbrust
  • 300 g Asia Gemüse
  • 200 g Kokosmilch
  • Sojasoße
  • Reiswein (Sake)
  • Easy Thai Massaman Curry Paste
  • Salz, Currypulver, Ingwer

Heute zeigen wir euch wie ihr schnell und einfach ein cremiges Hähnchencurry machen könnt. Am besten klappt das mit dem Wok, falls ihr keinen habt geht aber auch eine Pfanne oder ein Topf. Zuerst müsst ihr je nachdem was ihr gekauft habt das Hähnchenfleisch klein schneiden, am besten in Streifen. Dann etwas Öl im Wok oder der Pfanne erhitzen und das Fleisch anbraten.

Für das Gemüse könnt ihr euch einfach im Supermarkt eine fertige Mischung kaufen. Oder falls ihr es lieber frisch mögt, dann einfach Paprika, Kichererbsen, frischen Ingwer, Blumenkohl, und was ihr sonst mögt klein schnibbeln und rein damit ins cremige Hähnchencurry.

curry1Alles kurz mitbraten und dann mit Sojasoße und Sake ablöschen und etwas einkochen lassen. Dann die Easy Thai Massaman Curry Paste dazu. Diese gibt zum Beispiel bei Foodist es geht aber auch jede andere Currypaste die ihr so im Supermarkt findet. Bei unserer Paste habe ich 3-4 Teelöffel genommen. Hier müsst ihr aufpassen, denn die gibt es auch in sehr sehr scharf wo teilweise auch schon 1 Teelöffel ausreicht.

Nun wird es Zeit für die Kokosmilch einfach zu allen anderen Zutaten geben und etwas einkochen lassen. Jetzt einfach mal probieren und bei Bedarf noch mit Curry, Ingwer, Salz und Sojasoße abschmecken. Und schon ist das cremige Hähnchencurry ist fertig. Dazu passt Reis sehr gut, falls ihr den aber nicht so mögt gehen auch Glasnudeln oder normale Nudeln.

pimms-cocktailDazu haben wir heute auch noch einen Getränkevorschlag für euch. Dazu ein 4 cl Pimms Likör und das ganze mit 12 cl Ginger Ale auffüllen, dazu noch eine gefrorene Erdbeere und einen Strohhalm, chillige Musik an fertig ist das Urlaubsfeeling für zu Hause. Wir wünschen euch guten Hunger und natürlich Durst. Lasst es euch schmecken.

 

weiterlesen

Fleisch

Italien-Pfanne mit Gnocchi und Hackbällchen

von am 15. Mai 2016
Italien-Pfanne mit Gnocchi und Hackbällchen

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 500g gemischtes Hack
  • 400g Gnocchi
  • 400g italienisches Gemüse (TK)
  • 2 Würfel Kräuterbutter
  • 2 EL Öl

Für diese Italien-Pfanne mit Gnocchi und Hackbällchen müsst ihr zuerst, das Hackfleisch in kleine Kügelchen rollen und diese in einer großen Pfanne mit Öl anbraten. Wenn die Hackfleischbällchen kross und braun sind, nehmt ihr sie aus der Pfanne und stellt sie erst einmal war.

Schritt 2: Die Gnocchi in die gleiche Pfanne werfen und ebenfalls anrösten. Wenn auch die Gnocchi für die Italien-Pfanne mit Gnocchi und Hackbällchen Farbe angenommen haben, nehmt ihr diese ebenfalls aus der Pfanne und stellt sie mit warm. Gerne könnt ihr die Gnocchi schon mal mit den Hackbällchen mischen.

In die gleiche Pfanne gebt ihr nun das TK-Gemüse und die Kräuterbutter und lasst diese schön schmelzen und das Gemüse warm werden. Wenn das geschehen ist, gebt mir die Gnocchi und die Hackbällchen dazu. Alles vermischen, noch einmal kurz durchbraten. Und fertig ist die einfache, schnelle und leckere Italien-Pfanne mit Gnocchi und Hackbällchen.

Gerne könnt ihr, je nachdem, wie intensiv das Gemüse gewürzt ist, noch einmal mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Dazu könnt ihr Baguette oder einen Salat reichen. Schmecken lassen!

weiterlesen